März 7, 2021

Operation Burning Bauch

Die Community für Fitness im Alltag

Nordic Walking – eine gute Alternative zu Laufen und Wandern

4 min read
Nordic Walking - eine gute Alternative zu Laufen und Wandern

Nordic Walking hat sich zur Trendsportart entwickelt. Durch den Einsatz der Stöcke wird beim Nordic Walking auch der Oberkörper trainiert. Damit ist es deutlich ganzheitlicher als andere Laufsportarten. Bis zu 85% der Muskeln werden eingesetzt.

Nordic Walking ist am wirkungsvollsten im leicht hügeligen Gelände durch die unterschiedlichen Beanspruchungen beim An- und Abstieg, wobei die Stöcke entsprechend zur Geltung kommen. Es ist leicht zu erlernen. Man braucht nicht mehr wie eine Laufausrüstung und die Nordic-Walking-Stöcke. Bei nassem oder unebenem Untergrund ist Nordic Walking eine sichere Fortbewegungsart.

Vorteile gegenüber anderen Lauftechniken

Durch den Stockeinsatz werden Wirbelsäule, Knie- und Fußgelenke weniger belastet als beim Laufen ohne Stöcke. Die Belastung wird gleichmäßiger auf den gesamten Körper verteilt. Bauch-, Brust- und Armmuskulatur werden verstärkt trainiert. Durch die Stockbewegung werden Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich gelöst.

Der Vorteil dieser Technik gegenüber dem Laufsport liegt in der schonenden Belastung; sie ist für den passiven Bewegungsapparat im Vergleich zum Lauftraining vermindert. Nordic Walking steigert die Kondition, verbessert die Fitness. Es wird mehr Sauerstoff verbraucht als beim normalen Gehen mit gleicher Geschwindigkeit. Das Anstrengungsempfinden ist deutlich niedriger als die tatsächlich abgeforderte Leistung.

Was kann man alles mit Nordic Walking erreichen?

Nordic Walking ist auch das optimale Outdoortraining zur Gewichtsreduzierung. Die aerobe Ausdauer wird trainiert. Es verbessert die Herz-Kreislaufleistung, wirkt dem altersbedingten Muskelschwund entgegen, wirkt positiv auf den Blutdruck, beugt Osteoporose vor, verbessert die Cholsterinwerte und senkt die Triglyceride. Nordic Walking ist ebenfalls zur Rehabilitaion nach Sportverletzungen geeignet. Es ist nicht nur ein Ausdauer-, sondern auch ein Kraft- und Koordinationstraining. Nicht zuletzt wirkt sich dieses Outdoor-Training auch positiv auf die Psyche aus.

Nordic Walking ist ideal für Personen mit Vorschäden an Gelenken und Wirbelsäule, zur Rehabilitation von orthopädischen (z.B. bei Knie- und Hüftproblemen) und Herz-Kreislauferkrankungen, für Anfänger, Jung und Alt und Wiedereinsteiger in den Sport.

Lauftechnik und Training beim Nordic Walking

Das rechte Bein und der linke Arm schwingen gemeinsam nach vorn und danach umgekehrt. Der Oberkörper ist immer leicht nach vorne gebeugt und die Schritte sind ein wenig länger als beim Walking ohne Stöcke. Beim nach hinten Pendeln der Arme kann dank der Griffschlaufen der Griff gelockert oder gelöst werden. Nach dem Vorpendeln der Arme wird der Griff fest von der Hand umschlossen, etwas vor der Hüfte in den Boden gestemmt und etwa auf Hüfthöhe kräftig nach hinten abgestoßen. Die Füße setzen mit der Ferse auf und rollen ab, bis man sich mit dem Zeh nach vorn abdrückt. Die Schultern sollten entspannt sein, Oberkörper und Hüfte schwingen im Rhythmus.

Die Stocklänge sollte ca. 65% der Körpergröße betragen; mit längeren Stöcken erhöht sich die Schrittweite und damit die Geschwindigkeit sowie die Belastungsanforderung.

Bergauf sind die Schritte langsamer als in der Ebene, der Oberkörper sollte weiter nach vorn gebeugt sein. Ein kräftiger Stockeinsatz trägt dazu bei, die Schrittlänge nur wenig zu verkürzen. Der Blick nach vorn garantiert, dass der Rücken gerade bleibt. Nordic Walking ist an Steigungen ein anstrengendes Training; auf die Belastung muss geachtet werden.

Bergab werden beide Stöcke gleichzeitig vor den Körper gesetzt; sie fangen einen Großteil der Belastung ab. Mit kleinen Schritten und gebeugten Knien wird abwärts gegangen. Das Schritttempo verringert sich. Der Körper sollte zentriert über den Knien gehalten werden.

Wichtig sind das Auf- und Abwärmen, welches nach einem lockeren Laufen mit dynamischen Dehnungsübungen kombiniert werden sollte. Sorgfältige Dehnungen am Ende eines Trainingsprogramms gehören zu den wichtigsten Regenerationsmaßnahmen. Es stellt ein wichtiges Beweglichkeitstraining dar und wirkt der durch das Training verursachten Verkürzung der Muskulatur entgegen.

Tipps für den Trainingsbeginn

Wer jahrelang keine regelmäßigen sportlichen Aktivitäten ausgeübt hat, sollte sich durch einen Therapeuten an Nordic Walking heranführen lassen. Beginnend mit 1 bis 2 mal pro Woche 30 Minuten sollte allmählich auf 3 bis 4 mal pro Woche und auf die optimale Dauer je Training von 45 bis 60 Minuten erhöht werden.

Das Training muss mit einem altersgerechten Trainingspuls durchgeführt werden. Dazu berechnet man die maximale Herzfrequenz in Abhängigkeit vom Lebensalter. Der optimale Trainingsbereich liegt bei ca. 65% der maximalen Herzfrequenz (für trainierte Läufer bis 70%). Der Energieverbrauch hängt ab vom Körpergewicht und der Geschwindigkeit.

Die Pulsmessung und ihre Beurteilung müssen erlernt werden.

Vor dem ersten Training sollten Sie sich unbedingt von Ihrem Hausarzt beraten lassen, um Trainingsdauer, -umfang, -intensität und -dichte festzulegen. Als Kontraindikation gelten einige Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei akuten Erkrankungen sollte ebenfalls kein Sport durchgeführt werden.

Aber nochmals: Fragen Sie Ihren Arzt!

Viel Spaß beim Trainieren!

3 thoughts on “Nordic Walking – eine gute Alternative zu Laufen und Wandern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may have missed

4 min read

odaban_1 Ahoi ihr Lieben! Heute beschäftigen wir uns einmal mit einem sehr wichtigen, allerdings auch unangenehmen Thema: Schweiß. Oh ja, wir sagen der klaren Körperflüssigkeit mal so richtig den Kampf an. Denn auch Deo und Schutz gehören für mich zu einem gepflegten Äußeren einfach dazu. Denn was nützt das schönste Make up, das schickste Outfit und die beste Ausstrahlung, wenn es unter den Achseln riecht wie 3 Tage altes Eiersalat Sandwich und sich dazu noch feucht fröhliche Flecken bilden. Aus diesem Grund habe ich mich sehr über die Erste Hilfe Box bei Schweißprobleme von Odaban gefreut: Hand Lotion, Antitranspirant und sogar Fußpulver sind enthalten. Praktisch. Um die Produkte wirklich auf Herz und Nieren zu testen habe ich sie ganz besonders anstrengenden Situationen ausgesetzt: Die Handcreme während Renovierungsarbeiten bei 28 Grad unter Gummi Haushaltshandschuhen, das Fußpulver bei molligen 30 Grad samt Nylon Strumpfhose in Sportschuhen und das Deo in Dauernutzung bei den aktuellen Temperaturen bei der Gartenarbeit und zu sämtlichen Anlässen. Soviel sei verraten: Diese Aufgaben erfordern wirklich mehr als nur einen guten Schutz. Das ist echt harter Tobak. Beginnen wir mal mit der Handlotion. Normalerweise schwitze ich wirklich kaum an den Händen. Selbst bei 30 Grad nicht. Sobald ich allerdings Gummi Handschuhe überziehe, läuft die Suppe nur so herunter. Das ist nicht nur eklig, es bietet Bakterien auch noch jede Menge Angriffsfläche. Die Odaban Creme hat einen leicht herben, etwas kalkigen Duft. Keinesfalls unangenehm, aber eben auch nicht wohlig parfümiert. Die Konsistenz mutet auf den ersten Blick sehr schwer an, sie ist allerdings erstaunlich luftig und ergiebig. Sehr wenig Produkt genügt und meine ganze Hand ist eingecremt, eingezogen ist es nach wenigen Sekunden. Zurück bleibt ein leicht trockenes Gefühl, dennoch gut gepflegt. Unter den Gummi Handschuhen hielt der Schutz vor Schweiß tatsächlich erstaunlich lange an. Erst nach 3 Stunden harter, körperlicher Arbeit bei hohen Temperaturen began es leicht zu tröpfeln. Hier hätte ein Nachlegen der Creme oder eine Kombination mit dem Deo Spray sogar sicherlich noch Abhilfe geschaffen. So oder so: Die Handlotion von Odaban kann ich definitiv empfehlen. Egal ob man von Natur aus viel schwitzt oder es nur bei besonderen Gelegenheiten nutzt. 75ml kosten übrigens 14,99€. odaban_3 Das Fuß- und Schuhpulver für 14,99€ finde ich ja besonders lustig. Es kommt in einer dicht verschließenden Plastikpackung daher und bringt sogar einen eigenen Messlöffel mit. Nicht nur gegen das eigene Fuß Aroma soll das Pulver helfen, auch Gerüche aus Schuhen sollen der Vergangenheit angehören. Ich muss nicht extra erwähnen, dass ich daher todesmutig besonders müffelnde Sport Exemplare angezogen habe. Jede Frau weiß, dass gerade Nylon Strümpfe in solchen Schuhen ein Ding der Unmöglichkeit sind. Selbst, wenn man sonst nicht viel schwitzt – diese Kombination ist der pure Horror. Das Fußpulver hat aber dennoch sehr gute Arbeit geleistet. Zwar konnte ich nicht feststellen, dass Gerüche aus den schuhen verschwinden, aber meine Füße waren absolut Geruchsneutral. Nach 10 Stunden im Garten bei warmen Temperaturen. Auch nass war nichts – nicht mal minimal feucht. Selbst die Strumpfhose hätte man danach locker nochmal anziehen können, Sensation. odaban_2 Das Antitranspirant ist mit 30ml sehr handlich bemessen, allerdings auch recht ergiebig. Es soll regelmäßig angewendet (zunächst täglich Abends, dann 1-2x pro Woche) sogar bei wirklichen Härtefällen helfen. Nun gehöre ich nicht dazu, weshalb ich es natürlich nur aus Sicht eines schwachen Gelegenheits-Schwitzers beurteilen kann. Da hilft das Spray an sich sehr gut, gefällt mir aber vom Geruch überhaupt nicht. Ich bin da einfach ein bisschen Mädchen und komme mit seriösem Unisex mit leichtem Desinfektion Aroma nicht ganz klar. Da darf es doch lieber Blümchen oder Fruchtexplosion unter den Achseln sein. Aber: Der Wirksamkeit tut der gewöhnungsbedürftige Duft keinen Abbruch. Selbst nach der Gartenarbeit in der prallen Sonne haben sich keinerlei Flecken auf der Kleidung gebildet. Das muss man auch erst mal nachmachen! odaban_5

Gewinnspiel

Wenn ihr eure eigenen Erfahrungen mit den Odaban Produkten machen wollt, habt ihr nun die Gelegenheit dazu! Zusammen mit Odaban verlose ich Fünf praktische Erste Hilfe Boxen unter allen Teilnehmern. Die Boxen bestehen jeweils aus einem 30ml Antitranspirant, 50g Fußpulver sowie einigen Sachets der Handlotion. Was ihr tun müsst um zu gewinnen? – Liked die Facebook Seite von Odaban – Schickt mir euren Facebook Namen per Email an Gewinnspiel@NinjaHase.de und beantwortet folgende Frage:“Sport bei warmem Wetter. Yay oder Nay?” Einsendeschluss ist der 28.07.2013 um 22:00 Uhr. Teilnehmen dürfen alle Personen über 18 Jahre oder mit Einverständnis der Eltern, offen für Deutschland. Rechtsweg oder Barauszahlung des Gewinns ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Person, Mehrfachteilnahme führt zum sofortigen Ausschluss vom Gewinnspiel. Die Gewinner werden ausgelost und per Email benachrichtigt, der Gewinn wird von mir verschickt. Ich wünsche euch viel Spaß und Glück!